Für Felix Wenger sind Zahlen spannender als der persönliche Geschmack